zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

 
Theodor Icklers Sprachtagebuch Mehr
 

 
22.04.2016

Vielsagendes Nichts
Zur Pragmatik des Geredes

In der Literatur zu Modalpartikeln werden immer wieder solche Fälle besprochen: Mehr

2 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 06.05.2016 um 04.11 Uhr

______________________________________________________________

 
09.01.2016

Sprachverführtheit
Logisch-semantische Abwege

Bei Eisenberg zum Beispiel werden getauft und entdeckt zu den "absoluten Adjektiven" gerechnet. Dazu einige kritische Gedanken: Mehr

4 Kommentare · zuletzt: R. M. am 19.01.2016 um 23.51 Uhr

______________________________________________________________

 
Nachrichten rund um die Rechtschreibreform
 

 
07.04.2016

Peter Schlobinski, Vorsitzender der Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden, über Regelwissen und Übung in der Rechtschreibung
Wiesbadener Tagblatt

Ende der 90er Jahre ging es in den Debatten um die Rechtschreibreform noch hoch her. Mittlerweile haben sich die Gemüter beruhigt – die neue Rechtschreibung ist akzeptiert. Wird sie aber auch kompetent beherrscht? Bevor am 14. April in Wiesbaden der große Diktatwettbewerb unter Federführung dieser Zeitung stattfindet, nimmt Professor Peter Schlobinski Stellung zu Bedeutung und Schwierigkeiten deutscher Rechtschreibung. Mehr

3 Kommentare · zuletzt: R. M. am 08.04.2016 um 18.51 Uhr

______________________________________________________________

 
15.03.2016

Sprachwissenschaftlerin Brinkmann: Stures Üben ist nicht zeitgemäß
Ein Interview
Südwest-Presse

Wie lernen Kinder richtig schreiben? Stures Üben ist nicht zeitgemäß, sagt Professorin Erika Brinkmann, die künftige Deutschlehrer ausbildet. Der neue Bildungsplan setzt auf verschiedene Lernmethoden. Mehr

3 Kommentare · zuletzt: Die Presse, 31.03.2016 am 04.04.2016 um 21.26 Uhr

______________________________________________________________

 
02.03.2016

Waffenruhe im Wörterkrieg
Deutschlandfunk

"Menschenverachtendes Massenexperiment", "staatlich verordnete Legasthenie" - die Vorwürfe gegen die neue Rechtschreibung wogen schwer. Sie gilt nun seit August 2006. Ein jahrelanger Kulturkampf ging der Einführung voraus, sogar das Bundesverfassungsgericht musste sich damit beschäftigen. Doch: Die Regeln gelten nicht überall. Mehr

8 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 25.03.2016 um 04.06 Uhr

______________________________________________________________

 
02.02.2016

„Neue“ Rechtschreibregeln sind schon zehn Jahre alt
(Klar!-Kindernachrichten)
Thüringische Landeszeitung

Worauf achtet der Lehrer, wenn er Diktate korrigiert? Klar, auf die Rechtschreibung. Sprach-Experten haben vor langer Zeit festgelegt, wie man die Wörter der deutschen Sprache schreiben soll. Sie sollten überall gelten, wo in deutscher Sprache geschrieben wurde. Mehr

______________________________________________________________

 
25.01.2016

Matthias Heine
Rechtschreibung: Luther, setzen, 6
Eine Glosse
Die WELT

Wer je Martin Luther im Original gelesen hat – und nicht jenes Werk, das heute als Luther-Bibel firmiert, aber nur noch soviel Luther enthält wie Nüsse im Nutella stecken –, der ahnt, dass die Idee, es gebe so etwas wie eine logische und natürliche Rechtschreibung, eine Wahnvorstellung ist. Es gibt nur Konventionen, und Luther pfiff auf sie, wie fast alle seiner Zeitgenossen. Zunächst. Mehr

14 Kommentare · zuletzt: Bernhard Strowitzki am 23.02.2016 um 15.55 Uhr

______________________________________________________________

 
22.01.2010

Deutsche Umlaute ä, ö und ü sterben in Zukunft aus
Die Welt

Was auf den ersten Blick eine „Thorheitsblüthe“ zu sein schien, erwies sich beim näheren Hinsehen als durchaus interessant – und zeitlos im Informationsgehalt, daher reichen wir hiermit diesen Artikel nach. Mehr

15 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 15.02.2016 um 04.41 Uhr

______________________________________________________________

 
01.01.2016

Ist die Rechtschreibung noch zu retten?
Subjektives Empfinden: Das Niveau sinkt – An vielen Grundschulen schreiben Kinder anfangs nach Gehör
schwaebische.de

„Vür Mama“, steht auf der Karte. Die weiß nicht, ob sie sich freuen soll. Wieso macht das Kind noch mit neun Jahren solche Fehler? Überhaupt: Haben nicht immer mehr Schüler Probleme mit der Rechtschreibung? Und wenn, warum? Bei näherem Hinschauen zeigt sich: Einfache Wahrheiten gibt es nicht. Mehr

10 Kommentare · zuletzt: Pt am 22.01.2016 um 12.58 Uhr

______________________________________________________________

 
01.12.2015

Leonie Sanke und Annette Walter
Als der Friseur zum Frisör wurde
20 Jahre Rechtschreibreform
BR.de

Geliebt und gehasst: 20 Jahre ist es her, dass die Ministerpräsidenten die Rechtschreibreform beschlossen. Viel wurde diskutiert, viel gemeckert. Mögen die Deutschen die Regeln heute, was spricht dafür, was dagegen?
(Eine Reform, zwei Standpunkte – Pro: Lutz Kunsch, Leiter der Sprachberatung bei der Gesellschaft für deutsche Sprache; Kontra: Reinhard Markner, Vorsitzender der Forschungsgruppe Deutsche Sprache)
Mehr

40 Kommentare · zuletzt: MG am 29.12.2015 um 12.46 Uhr

______________________________________________________________

 
01.12.2015

Jürgen Stark
Rechtschreibreform: Das faule Ei der Bildungspolitiker
baden online

Vor 20 Jahren wurde die Neuregelung beschlossen / Widerstand und Entsetzen bei den Sprachprofis Mehr

______________________________________________________________

 
19.11.2015

Friedrich Dieckmann
Die Diktatur des Gelbdrucks
Orthographische Praxiserfahrungen

Der Umgang von Verlagen, Lektoraten, Redaktionen mit der deutschen Rechtschreibung hält für den einzelnen Autor Erfahrungen bereit, die der Vorstellung spotten, mit der zweiten Stufe der Rechtschreibreform sei auf dem Feld der umstrittenen Fälle ein Maß an Freiheit gewonnen worden. Mehr

4 Kommentare · zuletzt: Walter Lachenmann am 12.03.2016 um 22.21 Uhr

______________________________________________________________

 
13.10.2015

Gunnar Schupelius
Warum können Berliner Grundschüler nicht mehr richtig schreiben?
B. Z.

An vielen Grundschulen lernen die Kinder das Schreiben nach Gehör. Gunnar Schupelius vermutet, dass das mit größter Wahrscheinlichkeit die Kinder verwirrt. Mehr

31 Kommentare · zuletzt: Mittelbayerische, 5. Juli 2015 am 30.11.2015 um 18.27 Uhr

______________________________________________________________

 
10.10.2015

Prof. Dr. Rudolf Wachter
Rechtschreibgeplauder
In memoriam Peter Zbinden
Mitteilungen des „Sprachkreises Deutsch“

In den im Sommer erschienenen „Mitteilungen Nr1 1/2015 des Sprachkreises Deutsch“ sind zwei Beiträge „in memoriam Peter Zbinden“ erschienen; Zbinden war langjähriger Präsident des Sprachkreises Deutsch und Kopräsident der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK). Mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber geben wir diese Texte hier wieder. Mehr

______________________________________________________________

 
10.10.2015

Stefan Stirnemann
Einheitlich und sprachrichtig – die Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK)
In memoriam Peter Zbinden
Mitteilungen des „Sprachkreises Deutsch“

In den im Sommer erschienenen „Mitteilungen Nr. 1/2015 des Sprachkreises Deutsch“ sind zwei Beiträge „in memoriam Peter Zbinden“ erschienen; Zbinden war langjähriger Präsident des Sprachkreises Deutsch und Kopräsident der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK). Mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber geben wir diese Texte hier wieder. Mehr

______________________________________________________________

 
17.09.2015

Mario Andreotti
Rechtschreibreform – eine ernüchternde Bilanz
St. Galler Tagblatt

Zehn Jahre nach der Einführung der neuen Rechtschreibung ist die Bilanz dieses obrigkeitlichen Gewaltaktes an der Sprache ernüchternd. Die mehrere Milliarden teure Rechtschreibreform, von der sich Bildungspolitiker und Lehrer eine Vereinfachung der deutschen Orthographie erhofften, hat in Wirklichkeit nichts vereinfacht. Mehr

16 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 14.10.2015 um 05.28 Uhr

______________________________________________________________

 
27.08.2015

Zu Zehetmair: „Die Fehler der Politik bei der Rechtschreibreform sind ausgebügelt“
Ein Gastkommentar von Friedrich Denk
Oberbayerisches Volksblatt

Hans Zehetmair, als bayerischer Kultusminister von 1996 bis 1998 einer der Hauptverantwortlichen für die Rechtschreibreform, gab vor kurzem ein vielbeachtetes Interview mit folgendem Fazit: „Ich empfinde große Genugtuung darüber, dass um das Thema Rechtschreibung inzwischen Ruhe eingekehrt ist. Im Großen und Ganzen konnten wir das Reformierte reformieren und die Fehler der Politik wieder ausbügeln.“ Das ist dreimal unrichtig. Mehr

32 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 29.09.2015 um 14.59 Uhr

______________________________________________________________

 
26.08.2015

Bilanz nach zehn Jahren Rechtschreibreform
Christiane M. Pabst ist neue Chefredakteurin des Österreichischen Wörterbuchs
kurier.at

Christiane M. Pabst ist die neue Chefredakteurin in jener Redaktion, die seit sechzig Jahren das Österreichische Wörterbuch herausgibt. Die Germanistin hat im Jubiläumsjahr die Agenden ihres pensionierten Kollegen Herbert Fussy übernommen. Mehr

2 Kommentare · zuletzt: stefan strasser am 29.08.2015 um 19.03 Uhr

______________________________________________________________

 
22.08.2015

Henryk Goldberg über eine missglückte Rechtschreibreform
Thüringer Allgemeine

Vor zehn Jahren trat die neue Rechtschreibung in Kraft – ein Beispiel für den unsäglichen deutschen Bildungsföderalismus, meint TA-Autor Henryk Goldberg. Mehr

6 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 27.08.2015 um 04.34 Uhr

______________________________________________________________

 
11.08.2015

Mario Andreotti
«Hauptsache, man versteht uns»
(Hier die korrekte Originalfassung)
St. Galler Tagblatt

Nimmt man die heftigen Debatten über die Rechtschreibreform vor gut 20 Jahren beim Wort, dann sind die Deutschsprechenden lauter Sprachliebhaber, denen nichts fremder ist als sprachliche Experimente, zumindest was die Mysterien der Orthographie betrifft. Mehr

1 Kommentar · Redaktion am 23.09.2015 um 00.59 Uhr

______________________________________________________________

 
11.08.2015

Torsten Harmsen
Die ungeliebte Rechtschreibreform
Berliner Zeitung

Vor zehn Jahren wurde die neue Rechtschreibreform in Schulen und Behörden offiziell eingeführt. Inzwischen ist der Streit darum verebbt. Aber die Probleme sind nicht kleiner geworden – auch wegen WhatsApp und Twitter. Mehr

______________________________________________________________

 
11.08.2015

Torsten Harmsen
„Große Verwirrung angerichtet“
Ein Interview mit Theodor Ickler
Berliner Zeitung

Der Erlanger Germanist Theodor Ickler war von Anfang an ein engagierter Kritiker der Rechtschreibreform. Als PEN-Vertreter gehörte er bis 2006 dem Rat für deutsche Rechtschreibung an. Was er gegen die Reform hat, erklärt er hier im Interview. Mehr

______________________________________________________________

Ältere Nachrichten finden Sie im Archiv.



nach oben

 
Neues aus den anderen Rubriken
 

Zu den Blüthen der Thorheit Kommentare

Diskussionsforum Mehr

Horst Ludwig am 24.05.2016 um 10.58 Uhr
Immer öfter sehe ich in Berichten ein Komma wie das in diesem Satz: "Andere Migranten, fuhren freiwillig in a... Mehr

Horst Ludwig am 20.05.2016 um 11.13 Uhr
welt.de auch sonst nicht ganz zuverlässig. Da soll dies ein Limerick sein, den «Londons Ex-Bürgermeister» und... Mehr

Kommentare zum »Tagebuch« Mehr

Theodor Ickler am 25.05.2016 um 09.08 Uhr
Zu den "Alloindividuen" (s. Haupteintrag) wäre noch zu ergänzen, daß nicht nur Attribute im engeren Sinnn, son... Mehr

Erich Virch am 25.05.2016 um 07.49 Uhr
Franzosen sprechen den Giro d’Italia (Le Tour d’Italie) eher französisch aus und denken dabei vielleicht nicht... Mehr

Kommentare zu den Nachrichten Mehr

Theodor Ickler am 24.05.2016 um 08.37 Uhr
Das ist eine wertvolle Dokumentation, vielen Dank! (Aber das Layout könnte leserfreundlicher sein. Schwarz auf... Mehr

Rüdiger Benninghaus am 18.05.2016 um 18.50 Uhr
Statt langer Worte der Hinweis auf die folgende Webseite zum Thema: http://www.rbenninghaus.de/zigeuner... Mehr

Kommentare zu den Thorheiten Mehr

Theodor Ickler am 24.05.2016 um 19.02 Uhr
„Der nhd. Tod schrieb sich ahd. tōt mit t und mhd. tōd mit d.“ (Schmachthagen 24.5.16) (Der Irrtum s... Mehr

Theodor Ickler am 20.05.2016 um 12.42 Uhr
„Steht ein Adjektiv als Beifügung vor einem Substantiv, dann steht es in attributiver Stellung. Es handelt sic... Mehr


nach oben

Blüthen der Thorheit  

 
03.05.2016

Peter Schmachthagen
Sie wartete vergeblich an der Litfaßsäule
Hamburger Abendblatt

Das Rendezvous fiel aus, weil es an der präzisen Zeitangabe mangelte. Bei einer Terminabsprache kommt es auch auf die Rechtschreibung an. Mehr

4 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 24.05.2016 um 19.02 Uhr

________________________________________

 
10.11.2015

Peter Schmachthagen
Rechtschreibreform hat Erleichterungen gebracht
Hamburger Abendblatt

Wie war sie doch so klar und schön, die gute alte Rechtschreibung! Doch drei gleiche Konsonanten hintereinander gab es auch früher. Mehr

149 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 27.04.2016 um 08.38 Uhr

________________________________________

 
22.08.2015

Mönchengladbach
Zum Diktat, bitte!
RP online

Vor zehn Jahren wurde die neue Rechtschreibung in der Verwaltung eingeführt. Vielen war das ein Gräuel, doch wurde ihnen offenbar die neue Schreibe schnell eingebläut. Das zeigt unser Test mit fünf geladenen Gästen in der Redaktion. Mehr

2 Kommentare · zuletzt: Tobias Bluhme am 25.10.2015 um 13.49 Uhr

________________________________________

 
07.08.2015

Her mit der Kleinschreibung!
Zehn Jahre Rechtschreib-Reförmchen
Tiroler Tageszeitung

Die neuen Regeln für korrektes Deutsch sind in den Köpfen vieler Menschen immer noch nicht angekommen. Unsicherheit und Zweifelsfälle bleiben. Und in den neuen Medien schreibt ohnehin jeder, wie es ihm gefällt. Mehr

9 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 04.09.2015 um 06.23 Uhr

________________________________________

 
26.07.2015

„Top 100 Rechtschreibfehler“
Rechtschreibung: sogenannt oder so genannt?
www.rechtschreibtipps.de

Viele Menschen stellen sich die Frage, ob das Adjektiv "sogenannt" als ein Wort oder doch getrennt geschrieben werden muss. Seit der im Jahr 2006 vollzogenen Rechtschreibreform, gelten nun beide Schreibweisen als korrekt. Mehr

11 Kommentare · zuletzt: Jan-Martin Wagner am 10.08.2015 um 17.55 Uhr

________________________________________

 
16.12.2014

Ach, Schmachthagen!
Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"
Hamburger Abendblatt

Nicht die Rechtschreibreform war fragwürdig, sondern die Reform der Reform. Es kommt immer auf die Systematik der Regeln an. Mehr

73 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 29.07.2015 um 09.08 Uhr

________________________________________

 
13.09.2014

Leerschlagsirrsinn
Ueberraschung!

St. Gallen heißt offiziell gar nicht St. Gallen, sondern St.Gallen. Mehr

18 Kommentare · zuletzt: Sigmar Salzburg am 06.10.2014 um 09.21 Uhr

________________________________________

 
03.09.2014

Deutsche Sprache, irre Sprache?
Einmal Tunfisch mit Ketschup, bitte!
BILD online

Christian Stang und die absurden Auswirkungen der Rechtschreibreform Mehr

3 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 07.06.2015 um 08.05 Uhr

________________________________________

 
29.08.2014

Sieben abstruse Vorschläge für den Duden
Welche Wörter es nicht in den Duden schaffen

Vaginalfachverkäuferin ist angeblich darunter, Duden auch. Mehr

3 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 25.09.2015 um 15.52 Uhr

________________________________________

 
12.06.2014

Marie Lisa Schulz
Die Rechtschreibreform wird volljährig
Oberhessische Presse

Ein Sorgenkind wird volljährig. Vor 18 Jahren wurde die neue Rechtschreibreform auf den Weg gebracht. Eine schwere Geburt. Mehr

1 Kommentar · Theodor Ickler am 12.06.2014 um 15.59 Uhr

________________________________________

 
06.01.2014

Ein glückloser Buchstabe sorgt weiter für Verwirrung
ß
Welt am Sonntag

Das "Eszett" ist der unglücklichste Buchstabe im Alphabet: ohne eigenen Platz im Abc, im Ausland beharrlich als "b" gelesen, nicht einmal im Deutschen stimmt sein Name. Mehr

20 Kommentare · zuletzt: Chr. Schaefer am 26.09.2014 um 10.06 Uhr

________________________________________

 
05.11.2013

„Potenzial für manchen Familienstreit“
Besser weder falschliegen noch falsch liegen
Hamburger Abendblatt

Ob Adjektiv und Verb zusammen- oder getrennt geschrieben werden, ist eine Frage der Bedeutung, ab und zu auch eine des inneren Wertes – meint Peter Schmachthagen. Mehr

97 Kommentare · zuletzt: Bernhard Strowitzki am 25.11.2014 um 17.57 Uhr

________________________________________

 
29.10.2013

Schmachthagens Reformpropaganda geht weiter
Schlossstadt: reichlich s-haltig, aber richtig
Hamburger Abendblatt

Treffen drei gleiche Buchstaben aufeinander, so bleiben sie erhalten. Das war früher anders, als die Schifffahrt noch eine Schiffahrt war. Mehr

78 Kommentare · zuletzt: MG am 24.08.2014 um 00.30 Uhr

________________________________________

 
11.08.2013

Germanistikprofessor Dieter Wrobel zum Thema 15 Jahre Rechtschreibreform
„Sprache ist mehr als Regeln“
Mainpost

Dieter Wrobel ist Professor für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur in Würzburg. Zu seinen Aufgaben gehört es, zu forschen, was man Kindern über ihre Muttersprache beibringen soll. Dazu gehört Rechtschreibung. Mehr

24 Kommentare · zuletzt: Theodor Ickler am 12.09.2013 um 06.37 Uhr

________________________________________

 
23.07.2013

Deutschstunde
... und noch ein paar Stolpersteine mehr
Hamburger Abendblatt

Peter Schmachthagen meint: „Die Rechtschreibreform von 1996 war kein Putsch einiger wild gewordener Germanisten, sondern die vertragliche Verpflichtung …“ Und schon weiß man, daß man eigentlich nicht weiterzulesen braucht. Mehr

47 Kommentare · zuletzt: Horst Ludwig am 27.02.2016 um 16.00 Uhr

________________________________________

 
19.07.2013

Deutschstunde
Ein paar Stolpersteine der Rechtschreibung
Hamburger Abendblatt

Diesmal will Peter Schmachthagen die Reform beseitelassen – und tut nicht nur konsequent so, als wäre bezüglich "steht kopf", "geht pleite", "läuft eis" nie was gewesen, sondern spricht auch den Wörterbüchern eine eigene Kompetenz in der Beurteilung der Rechtschreibung zu. Und er ist sich sicher: „Fest steht: Ab und zu sollten auch Erwachsene ins Wörterbuch schauen, sonst könnten sie leicht Pleite machen oder pleitegehen.“ Mehr

9 Kommentare · zuletzt: Horst Ludwig am 21.07.2013 um 08.20 Uhr

________________________________________

Ältere Thorheiten finden Sie im Archiv.


 

© 2004–2016: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Wieland Schmied, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM