zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


08.11.2013
 

Dachlatte
Erinnerung an das rote Hessen

Zu den Koalitionsverhandlungen in Hessen fiel der Zeitung gestern die „Dachlatte“ ein. Für die Jüngeren ist das wohl schon erklärungsbedürftig.
Die Anspielung gilt dem SPD-Politiker Holger Börner, meinem nordhessischen Landsmann, der vor 30 Jahren sagte, gewisse Streitigkeiten habe man zu seiner Zeit auf dem Bau "mit der Dachlatte" ausgetragen. Börner war Betonfacharbeiter und nutzte gern das "Pathos der schwieligen Faust" (Tucholsky). Man kann sich leicht davon überzeugen, daß die Dachlatte nun auch lexikographisch ein für allemal mit dem Namen Börners verbunden ist. In Wirklichkeit gibt es natürlich viel mehr über diese aufgeregten Zeiten zu sagen, und darüber unterrichtet Wikipedia recht gut, auch über den damaligen Minister Joschka Fischer, der in ähnlicher Weise mit den Turnschuhen assoziiert ist.

Vom dicken Börner wird auch noch der Ausspruch zitiert: "Ich wiege 250 Pfund, und wenn ich wütend bin, das Doppelte."



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Dachlatte«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 18.07.2017 um 16.11 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1585#35735

„Wenn es den Schulen ins Dach reinregnet oder die Kinder nicht zur Toilette gehen können, dann brauchen Sie kein Planungsverfahren, dann brauchen Sie Handwerker.“ (Martin Schulz)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 21.02.2017 um 12.11 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1585#34568

Zu Martin Schulz paßt zwar weder die Dachlatte noch überhaupt die schwielige Faust, aber hart arbeiten läßt sich nun kaum noch verwenden, das hat er in wenigen Tagen verbraucht.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM