zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


18.12.2005
 

Gruppen
Heute gab ich, ins Korrekturlesen vertieft, dem Radio ein halb Gehör

Irgend etwas soll in Zukunft von den "gesellschaftlich relevanten Gruppen" bestimmt oder beaufsichtigt werden, ich habe überhört, was es diesmal wieder war, wahrscheinlich das Fernsehen. Wie ich diesen Begriff hasse!
Da haben wir einerseits die Souveränität des Volks, das in genau geregelten Verfahren seinen wenn auch bescheidenen Willen bekommt. Andererseits bestellen wir Experten für alles, was am besten nicht durch Abstimmungen, sondern durch Fachkunde erledigt werden kann. Was sollen da noch die "gesellschaftlich relevanten Gruppen", und wer bestimmt, was relevant ist? So kommt es, daß immer wieder dieselben Interessenvertreter ohne jede Legitimation über uns herrschen: die Gewerkschaften, der Bundesverband der Industrie, die Kirchen, die Naturschutzverbände usw. Ist der Rat für deutsche Rechtschreibung nicht auch so ein Gebilde? Die Rekrutierung erfolgte völlig unkontrolliert, und nun haben wir den Salat. A propos: Warum ist eigentlich kein Kirchenvertreter drin? Die sind doch ganz besonders mit Sprache befaßt, und ich konnte mit Kirchenmännern schon immer besser reden als mit Gewerkschaftlern und ferngesteuerten Germanisten.



Diesen Beitrag drucken.

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM