zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


27.10.2013
 

Wie ärgert man eine perfekte Sekretärin?
Aus einer Festschrift

Vor einigen Jahren war eine hochverdiente Institutssekretärin, heftige Gegnerin der Rechtschreibreform, in den Ruhestand zu verabschieden. Ich rücke hier meinen Beitrag zu einer kleinen "Festschrift" ein, die wir damals überreicht haben.


Wie ärgert man eine perfekte Sekretärin?

Die perfekte Sekretärin aus der Ruhe zu bringen ist keine leichte Aufgabe. Alles hat sie schon erlebt, mit allem ist sie fertig geworden. Die Beredsamkeit beredter Komitees schreckt sie nicht. Andere Zeitgenossen, sogar ihre wechselnden Chefs, sind unterderhand längst über brillante Verwandte gestolpert, in Grießbrei mit Preiselbeeren steckengeblieben oder in das schreckliche Verlies gestürzt – nicht so die perfekte Sekretärin. Sie weiß, wie man all dies richtig schreibt, und dabei sind es nicht einmal ihre eigenen Texte, die sie zu Papier bringt. In die Wiege gelegt wurde ihr das nicht, sie hat es sich erarbeitet. Hier muß man also ansetzen, wenn man sie schikanieren will.

Wie macht man das? Man ändert mal eben die amtliche Rechtschreibung. Nun wäre es gar zu einfach, die bekannten Stolpersteine durch neue zu ersetzen – das würde jeder sofort bemerken, erst recht die perfekte Sekretärin. Nein, man muß dort ansetzen, wo es bisher überhaupt keine Zweifel gab, wo nichts nachzuschlagen und nichts auswendig zu lernen war. Wer würde auf den Gedanken kommen, daß leid tun und sogenannt und Stengel und Zierat überhaupt nicht mehr zulässig sind?

Noch tückischer wirkt sich die vermeintliche Großzügigkeit der neuen Regeln aus. Die Reformer fragten seinerzeit mit gespielter Fürsorglichkeit: „Woher soll die Sekretärin, die nicht mit der lateinischen Sprache vertraut ist und diskrepant wie deskriptiv mit gleich kurzer Silbe ausspricht, den bisherigen Unterschied in der Silbentrennung wissen?“ (Der Deutschunterricht 1955, S. 101) Tja, woher wohl? Wieviel Geringschätzung liegt allein schon in dieser Frage! Die perfekte Sekretärin weiß das eben und noch viel mehr, aber sie muß die bittere Lehre schlucken, daß ihr das alles nicht viel nutzt. Zwar darf sie weiterhin Re-spekt, ab-rupt, Dia-gnose trennen, aber diese kunstreichen Trennungen sind – so teilt Vater Staat ihr mit – um keinen Deut besser als Res-pekt, a-brupt, Di-agnose oder Diag-nose. Wozu also die ganze Mühe? Es war alles für die Katz. Die Rechtschreibreform entwertet das Betriebskapital der Sekretärin, und zwar um so mehr, je perfekter sie ist.

Indessen, der Feldzug gegen die Sekretärinnen ist noch nicht zu Ende. Man läßt die neuen Regeln in immer kürzer werdenden Abständen durch immer neue Gremien ändern. Das nennt sich „Weiterentwicklung der deutschen Rechtschreibung“. Die perfekte Sekretärin hat sich jahrelang über diesen Schabernack geärgert. Inzwischen gibt es vier Rechtschreibduden, alle ganz verschieden und alle „gültig“. Sie schlägt nicht mehr nach. Gelassen darf sie dem frivolen Spiel zusehen, weil sie sich ohnehin in den nicht nur wohl verdienten, sondern wirklich und wahrhaftig wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.



Diesen Beitrag drucken.

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM