zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


17.11.2013
 

Triage
Gedanken über den Gewitterfurzer

Ein seltener Fisch könnte den Bau eines Gewerbeparks im Süden Hamburgs verhindern. Wie der NDR und mehrere Hamburger Tageszeitungen übereinstimmend berichten, wurde in einem Abwasserkanal der Europäische Schlammpeitzger gefunden.
Der Biologen auch als „Gewitterfurzer“ oder „Darmatmer“ bekannte aalartige Fisch steht auf der Liste der bedrohten Arten. (...) Gefährdete Tierarten verhinderten schon mehrfach Gewerbeansiedlungen im Hamburger Umland, etwa der Wachtelkönig in Neugraben oder die Zierliche Tellerschnecke in Bergedorf. (Meldung 17.11.13)

Meine große Liebe zur Natur einmal zurückgestellt: Kann es sein, daß eine gefährdete Tier- oder Pflanzenart gewissermaßen einen unendlichen Wert hat, so daß alle (!) menschlichen Interessen dahinter zurücktreten müssen?

Auch sterben ja täglich Arten aus, oft bevor wir erfahren, daß es sie überhaupt gibt, und zwar auch durch menschliche Tätigkeiten. (Übrigens: Wer hat denn die Abwässergräben angelegt, in denen der Fisch lebt?)

Das erinnert mich an Sprachen, die aussterben und ebenfalls einen unendlichen Wert haben, weil sie eben wie das Genom eines Lebewesens einzigartig sind. Müßte man sie nicht mit ebensolcher Entschiedenheit zu erhalten versuchen? Andererseits: Wen interessiert oder bedrückt es, daß niemand mehr Tocharisch oder Etruskisch oder Blackfoot spricht? Was liegt an der Zierlichen Tellerschnecke? Sollten wir nicht die Schnecke und den Furzer aufgeben und lieber etwas gegen das Bienensterben tun, um uns selbst zu helfen? Ist es nicht dekadent, ein Gewerbegebiet aufzugeben wegen eines Furzers?



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Triage«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Marco Mahlmann, verfaßt am 18.11.2013 um 17.24 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1588#24415

Die A33 ist jahrelang (und wird es teilweise noch immer) mit dem Argument verhindert, die ansässige Fledermaus würde gestört. Daß dieselbe Fledermaus mit der jetzt genutzten parallel verlaufenden übervollen Bundesstraße kein Problem hat, ficht die Autobahngegner nicht an. Für den zuletzt fertiggestellten Abschnitt mußten Staken errichtet werden, die die Fledermaus in der Höhe halten sollen. Das Tier zeigt sich davon unbeeindruckt und fliegt seiner Wege.
Der Tierschutz wird oftmals vorgeschoben von Wichtigtuern, Prinzipnörglern und Autohassern, die sich dann auch noch besonders lobenswert vorkommen.
 
 

Kommentar von Ralf Gruner, verfaßt am 18.11.2013 um 10.39 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1588#24413

Der Vergleich zwischen biologischen Arten und Sprachen hinkt insofern, daß wir Menschen durchaus in der Lage wären, eine ausgestorbene Sprache wiederzubeleben, wenn wir es denn wollten. Bei ausgestorbenen Arten sieht das wahrscheinlich noch längere Zeit anders aus, und wer weiß, ob manche genetischen Strukturen überhaupt nicht synthetisch zu erzeugen sind, sondern nur im Zuge der jahrmillionenlangen Entwicklung entstehen können.

Davon abgesehen sind es ja oft – und ich meine meistens – gar keine so erheblichen menschlichen Interessen, die beeinträchtigt werden. Oft gäbe es in bereits überbautem Gebiet genug Flächen, nur daß dort womöglich halbe Ruinen zu entfernen wären oder die Infrastruktur nur mit höherem Aufwand zu errichten ist. Dann bestehen die menschlichen Interessen nur darin, daß das Bauen auf der grünen Wiese (mit oder ohne Abwasserkanal) einfach billiger ist. Für solche Fälle halte ich den Artenschutz schon für wichtiger.

Dazu kommt noch, daß der Artenschutz wahrscheinlich überhaupt nur etwas bewirken kann, wenn er langfristig so übertrieben gehandhabt wird. Andernfalls gäbe es immer wieder mal wichtigere wirtschaftliche oder politische Interessen, aber die Arten, die weg sind, sind das für immer. Wir machen auch so noch ständig mehr als genug davon kaputt. Dort, wo das menschliche Überleben davon abhängt, kann man das ja noch verstehen, aber dort, wo es nur um mehr Gewinn oder Einfluß geht, ist es unverantwortlich.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM