zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


21.09.2013
 

ja ja, nein nein
Der neue Papst "steht Rede und Antwort"

Neuer Papst, neuer Jubel. Warten wir's ab.

Der Tagesspiegel berichtet:

Für Franziskus stehen die Menschen und ihre jeweiligen Lebensumstände im Mittelpunkt. Die Kirche dürfe ihnen kein allgemeingültiges Gesetz überstülpen, sondern müsse jedem Einzelnen mit Barmherzigkeit und Liebe begegnen. Das gelte auch für diejenigen, die von der katholischen Lehre verurteilt werden, für Homosexuelle, für Frauen, die abgetrieben haben, oder für wiederverheiratete Geschiedene. „Es darf keine spirituelle Einmischung in das persönliche Leben geben“, stellt Franziskus klar. Auf die Frage, ob er Homosexualität billige, antwortet er mit einer Gegenfrage: „Wenn Gott eine homosexuelle Person sieht, schaut er die Tatsache mit Liebe an oder verurteilt er sie und weist sie zurück?“ Man müsse immer die Person anschauen. „Wir treten hier in das Geheimnis der Person ein. Gott begleitet die Menschen durch das Leben, und wir müssen sie begleiten und ausgehen von ihrer Situation. Wir müssen sie mit Barmherzigkeit begleiten.“ (Tagesspiegel 20.9.13)

Merkels Antworten auf Journalistenfragen sind ein Wunder an Klarheit dagegen. Die entscheidende Frage, die sehr viele Menschen interessiert, ist doch – um nur dies herauszugreifen –, ob die Haltung der Kirche zur Homosexualität sich ändert. Ob also die einschlägigen Artikel des Katechismus fortbestehen oder nicht. Leider lesen die Leute nicht nach, aber es lohnt sich:

2357 Homosexuell sind Beziehungen von Männern oder Frauen, die sich in geschlechtlicher Hinsicht ausschließlich oder vorwiegend zu Menschen gleichen Geschlechtes hingezogen fühlen. Homosexualität tritt in verschiedenen Zeiten und Kulturen in sehr wechselhaften Formen auf. Ihre psychische Entstehung ist noch weitgehend ungeklärt. Gestützt auf die Heilige Schrift, die sie als schlimme Abirrung bezeichnet [Vgl. Gen 19, 1–29; Röm 1,24–27; 1 Kor 6,10; 1 Tim 1,10.], hat die kirchliche Überlieferung stets erklärt, „daß die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind" (CDF, Erkl. „Persona humana" 8). Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz, denn die Weitergabe des Lebens bleibt beim Geschlechtsakt ausgeschlossen. Sie entspringen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Sie sind in keinem Fall zu billigen.
 
2358 Eine nicht geringe Anzahl von Männern und Frauen sind homosexuell veranlagt. Sie haben diese Veranlagung nicht selbst gewählt; für die meisten von ihnen stellt sie eine Prüfung dar. Ihnen ist mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen. Man hüte sich, sie in irgend einer Weise ungerecht zurückzusetzen. Auch diese Menschen sind berufen, in ihrem Leben den Willen Gottes zu erfüllen und, wenn sie Christen sind, die Schwierigkeiten, die ihnen aus ihrer Veranlagung erwachsen können, mit dem Kreuzesopfer des Herrn zu vereinen.
 
2359 Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen. Durch die Tugenden der Selbstbeherrschung, die zur inneren Freiheit erziehen, können und sollen sie sich – vielleicht auch mit Hilfe einer selbstlosen Freundschaft –‚ durch das Gebet und die sakramentale Gnade Schritt um Schritt, aber entschieden der christlichen Vollkommenheit annähern.


(Dort auch Interessantes zur Masturbation (2352) und zur Ehescheidung (2384ff.).)

Es geht also schon lange nicht mehr darum, Homosexuelle von der Erde zu vertilgen, und die Barmherzigkeit ihnen gegenüber ist keineswegs neu. Aber dürfen sie auch so leben, wie sie es wollen? Auch die Frage, ob wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zugelassen werden, müßte mit einem schlichten Ja oder Nein zu beantworten sein, wie Jesus es gefordert hat. In Talkrunden läßt man so ausweichende Antworten nicht zu, warum sollte man in diesem Fall ehrfürchtig schweigen oder gar von einem "katholischen Frühling" schwärmen?

Manchmal kommt es mir so vor, als ob nur wir Ungläubigen Jesus ernst nähmen.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »ja ja, nein nein«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 13.02.2015 um 17.40 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#28068

War nur ein kleiner Scherz. Wie Philosophen ticken, dazu habe ich gerade eine lustige Stelle gefunden:

In the old days (one supposes), when the philosopher, labouring by lamp-light in his study, came to this point in his argument, he set down his pen, and looked around for an object in the real world to interrogate. Very commonly that object was the nearest one to hand: his writing-table. 'Table', he said, 'how do I know that you exist, and, if you do, how do I know that my concept, table, represents your real existence?' The table would look back without blinking, and interrogate the philosopher in its turn. It was an exacting exchange, and according to which one was the victor in the confrontation, the philosopher would inscribe himself as idealist or a materialist. Or so one must suppose from the frequency with which tables appear. (Thompson: The Poverty of Theory)
 
 

Kommentar von Bernhard Strowitzki, verfaßt am 29.01.2015 um 14.46 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#27932

"tollpatschig"?
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 29.01.2015 um 09.28 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#27929

Texte aus anderen Zeiten und Kulturen stellen uns immer wieder vor das Problem, wie man sie in unsere heutige Sprache übersetzen könnte, ohne daß sie dümmer erscheinen, als sie sind oder einmal waren. Man kennt das ja: In einer Fremdsprache können wir uns oft nur so rudimentär ausdrücken, daß wir uns selber tollpatschig vorkommen, und wir unterschätzen aus demselben Grund auch die Intelligenz unserer ausländischen Besucher.

Besagter Thomas von Aquin hält bekanntlich eine Reihe Gottesbeweise für gültig, deren Ungültigkeit für uns heute auf der Hand liegt. Gleich am Anfang seines Compendiums wiederholt er z. B. den kosmologischen Beweis mit dem "unbewegten Beweger", angelehnt an Aristoteles. Mit einer Reihe von Trugschlüssen und Analogieschlüssen kommt er zum Ziel: Oportet igitur primum movens esse, quod sit omnibus supremum; et hoc dicimus Deum.

Man fragt sich, ob der große Mann das wirklich nicht durchschauen konnte. Ich möchte aber auch noch darauf hinweisen, daß der Begriff "Gott" ja schon belegt war und keineswegs ohne Willkür einem erklügelten "unbewegten Beweger" beigelegt werden konnte. (Es geht natürlich noch weiter im Text, und die ganze kirchliche Dogmatik wird in ähnlicher Weise scheinbar vernünftig erschlossen, was mich hier aber nicht interessiert.) Im nächsten Kapitel geht es darum, quod Deus est immobilis. "Bewegung" wird nicht nur als räumliche Bewegung verstanden, sondern im antiken Sinne als Veränderung überhaupt. Und nun spürt man eine unausgesprochene, auf Platon zurückgehende Abneigung gegen "Veränderlichkeit", die wir wirklich nicht mehr nachfühlen können. Zur Vollkommenheit gehörte damals noch, unveränderlich zu sein. Veränderlich ist das hinfällige, mängelbehaftete Irdische. Was keinen Mangel hat, hat auch keinen Grund, sich zu bewegen... Das sind die Konnotationen, ohne die das ganze Unternehmen nicht verständlich wäre. Wenn man es weiß, ist die Kette der Schlußfolgerungen nicht gar so töricht. Aber die Fremdheit bleibt natürlich.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 19.01.2015 um 16.14 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#27842

Vielen Dank für den Hinweis! Ich habe mir das Buch besorgt und es inzwischen gelesen. Der Tendenz nach finde ich es gut, aber es könnte einfacher geschrieben sein und ohne neue Begriffe, die man sich schlecht merken kann. Das angegebene Interview ist sehr viel einfacher.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 03.01.2015 um 14.37 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#27691

Es gibt Philosophen, die dem zustimmen würden:
http://www.3quarksdaily.com/3quarksdaily/2014/06/philosophy-is-a-bunch-of-empty-ideas-interview-with-peter-unger.html
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 03.01.2015 um 04.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#27690

Man liest und liest und versteht jedes Wort und weiß am Ende doch nicht, was man gelesen hat. So geht es mir mit scholastischen Texten, etwa Thomas von Aquins "De ente et essentia". Einfaches Latein, eigentlich kein Problem. Aber wovon handelt es? Wenn ich bei Philosophen vom Sein, vom Seienden und vom Wesen lese, senkt sich schwere Finsternis über mein Gemüt. Ich sehe, wie die Wörter hin und her geschoben werden, kann aber keinen Sinn damit verbinden. Der größte Fortschritt meines Lebens bestand in der Einsicht, daß es nicht an mir liegt.

Laut Kommentar läuft es irgendwie auf einen Gottesbeweis hinaus. Mag sein, aber wen interessiert's? Immerhin ragt die Denkweise noch in unsere Zeit hinein. Kardinal Lehmann erinnert e gestern in einem ganzseitigen Beitrag der FAZ an das Zweite Vatikanische Konzil und an die „Untersuchung, ob die Lehrverurteilungen des 16. Jahrhunderts den heutigen Partner noch treffen.“ Es scheint nicht zu spüren, wie absurd der Begriff der „Lehrverurteilung“ ist.
Zur Wissenschaft gehört die Widerlegung, zur Ideologie die Verurteilung (und Vernichtung).
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 26.07.2014 um 06.06 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#26393

„Ich verstehe den Katechismus nicht, verstand ihn aber ehmals.“ (Kant)

Auch das ist Aufklärung: Nicht erst das Fürwahrhalten, sondern schon das bloße Verstehen herkömmlicher Sätze zu überwinden. Das betrifft nicht nur die Religion, sondern auch die vermeintlichen Evidenzen so vieler Philosopheme, das "Cogito ergo sum", all das "schlicht Gegebene" der Phänomenologen usw. (s. "Letzte Gewißheit").
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 27.06.2014 um 07.24 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#26166

Der Vatikan hat dieser Tage das Papier "Instrumentum laboris" (auch "Instrumentum Laboris") veröffentlicht. Die deutsche Fassung ist in Reformschreibung gedruckt und voll von orthographischen und Druckfehlern.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 11.10.2013 um 05.10 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1580#24218

Was sind eigentlich „Verantwortungsgemeinschaften zwischen Menschen gleichen Geschlechts“?

Der frühere Ratsvorsitzende der EKD, Wolfgang Huber, schrieb in seinem vielgelesenen Buch "Der christliche Glaube: Eine evangelische Orientierung" (4. Aufl. Gütersloh 2008), „Verantwortungsgemeinschaften zwischen Menschen gleichen Geschlechts“ würden in der Bibel "gewürdigt". Das mußte man damals als Hinweis verstehen, die Bibel sei gegenüber der Homosexualität aufgeschlossen; denn die triviale Deutung, daß es in der Bibel Zusammenarbeit zwischen Männern gebe, wäre keiner Erwähnung wert gewesen.

Heute distanziert sich Huber von der EKD-Orientierungshilfe:

Auch die Behauptung in dem EKD-Papier, dass – nicht näher bezeichnete - biblische Texten von „zärtlichen Begegnungen zwischen Männern“ sprächen, wird von Huber zurückgewiesen. Das in einem Interview vom EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider (Berlin) genannte Beispiel stimme nicht. Schneider zitierte König David, der über seinen Freund Jonathan sagte: „Deine Liebe war mir köstlicher als Frauenliebe“ (2. Samuel 1,26). Der Zusammenhang, so Huber, sei, dass David den Tod Sauls und seines Sohnes Jonathan beklage und dabei – gemäß drei anderen Übersetzungen - von „sonderlicher Liebe“ spreche. David habe Frauen geliebt. Die Bibel verurteile an mehreren Stellen die Homosexualität von Männern. (idea.de 21.9.13)

Wenn man sich vage genug ausdrückt, kann man behaupten, man habe es
schon immer - oder nie gesagt, je nachdem, wie der Zeitgeist weht.

(Der Gerechtigkeit halber muß man sagen, daß auch damals schon protestantische Theologen Hubers Buch als Wischiwaschi kritisiert haben.)
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM